13. April 2013

DCF – Pendel

Sekundengenaue Zeit für mechanische Turmuhren mit dem DCF-Pendel

Mechanische Turmuhr mit DCF-Pendel als NachrüstbausatzEin elektronischer Gangregulator beeinflusst das Pendel eines mechanischen Uhrwerkes derart, dass sein Gang „sekundengenau“ der DCF77-Zeit (Funkuhrzeit) entspricht.

Die historische Technik von Fassadenuhren an öffentlichen Gebäuden, Kirchen etc. kann damit den Erfordernissen der heutigen Zeit angepasst werden.

Der manuelle Aufwand für die sonst notwendigerweise erforderliche Zeigerkorrektur entfällt. Ist die Turmuhr gleichzeitig mit einem elektrischen Gewichtsaufzug versehen (ebenfalls durch unsere Firma nachrüstbar), wird der Betreuungsaufwand nur noch zu den Zeitumstellungen (2x pro Jahr), ggf. mit einer Wartung am Uhrwerk, erforderlich.

Gemäß dem Anliegen und Vorgaben der Denkmalpflege – technisches Kulturgut möglichst im Originalzustand und in voller Funktion zu erhalten, lassen sich die erforderlichen Baugruppen des DCF-Pendels ohne Eingriff in die historische Substanz des Uhrwerkes nachrüsten.

Der Takt des Uhrenpendels wird von einem Sensor erfasst und ständig mit der DCF77-Zeitbasis verglichen. Im Ergebnis dessen, erfolgt bei Erfordernis eine Gang regulierende, berührungslose Beeinflussung auf das Pendel. Mit Hilfe einer Magnetspule unterhalb des Pendels und einer Magnethülse, die am unteren Ende der Pendelspitze befestigt ist, wird eine magnetische Kopplung zum Beschleunigen oder Bremsen genutzt.

Nach diesem Funktionsprinzip können typische Gangabweichungen mechanischer Uhrwerke sicher kompensiert werden. Es lassen sich alle in der Praxis vorkommenden Pendelzeiten für den erforderlichen Synchronisationszeitpunkt mit der DCF77-Zeit einstellen. Für den Betrieb ist ein E-Anschluss (1/N/PE/230V/AC/min.6A) erforderlich.

 

Pendelspitze mit Magnethülse und Gehäuse für Sensor und Magnetspule

Pendelspitze mit Magnethülse und Gehäuse für Sensor und Magnetspule.

DCF-Pendelsteuerung

DCF-Pendelsteuerung.