14. Januar 2018

Bad Windsheim – Reparatur astronomische Uhr am Rathaus

Die Uhr mit Uhrwerk

Aus Quellen des Stadtarchives geht hervor, dass es im Rathausprotokoll vom 12.Okt.1716 der Stadt Windsheim einen Vermerk gibt über das "Aufstellen einer neuen Rathaus-Uhr durch den Uhrmacher Johann Michael Vogler aus Herrieden". Weitere Vermerke lassen schließen, dass J.M.Vogler die Rathausuhr der Stadt Windsheim gebaut hat.

Nachweislich baute J.M. Vogler eine astronomische Uhr am Rathaus in Neustadt/Aisch im Jahr 1715 mit einem großen Zifferblatt mit einem Durchmesser von 4,5 Meter. Diese Uhr wurde im 19.Jhdt. aufgrund "großer Reparaturbedürftigkeit" abgebaut und verschrottet.

Das originale schmiedeeiserne Uhrwerk steht heute noch im Dachboden des Rathauses und hat sehr große Ähnlichkeit mit dem Uhrwerk der Spitalkirche - Bad Windsheim. Um 1900 fertigte Großuhrmacher Friedrich Holzöder ein neues mechanisches Uhrwerk und stellte dieses im Dachboden auf. Dieses Uhrwerk trieb das astronomische Zifferblatt und das Zifferblatt unterhalb an. Zu dieser Zeit wurde das Zeigerwerk der astronomischen Uhr revidiert und teilweise ergänzt, oder umgebaut. Dies ist deutlich erkennbar an den teilweise verbauten modernen Zahnräder im Zeigerwerk. Um 1970 wurde diese mechanische Turmuhr mit einem elektrischen Aufzug ergänzt. Etwa 1990 wurde die mechanische Uhr stillgelegt und durch eine Funkuhr ersetzt, die ein starkes zentrales Motorzeigerwerk ansteuert. Dieses treibt das astronomische Zeigerwerk und das Zeigerwerk des "normalen" Zifferblattes an.

Anzeige des astronomischen Zifferblattes

  • Stundenzeiger - aktuelle Stunde von I - XII = 1 Umdrehung in 12 Stunden oder 2 Umdrehungen pro Tag
  • Mondzeiger - aktuellen Monat (römisch I - XII).  Anzeige der Mondphase durch bewegliche Mondscheibe am Zeigerende. Mondzeiger = 1 Umdrehung in 29,51 Tagen (synodischer Monat)
  • Sonnenzeiger - Anzeige des Sternzeichen = 1 Umdrehung in 365 Tagen
  • Weltscheibe oder Erdscheibe = 1 Umdrehung in 24 Stunden/1 Tag

Schaden am astronomischen Zeigerwerk

Die Zeiger verwickelten sich in das neu gespannte Vogelschutznetz. Dadurch sind im Zeigerwerk bei einigen Zahnrädern Zähne ausgebrochen. Der Schneckenantrieb in einer Getriebestufe ist dabei komplett zerbrochen. Die Schäden von Innen zu reparieren war nicht möglich. Die Stadtverwaltung entschloss sich den Schaden zu reparieren. Dazu mussten alle  Zeiger und die Weltscheibe abgenommen werden, um das Zeigerwerk auszubauen.

Maßnahmen-Katalog

  • zerlegen sämtlicher Getriebestufen (Ermittlung der Übersetzungen, Getriebeplan)
  • abnehmen der jetzigen Anstriche um den Zustand vor 1900 zu erreichen
  • Kartierung sämtlicher Schäden auch Verschleiß
  • Getriebestufen (Schnecke) - Einbau einer neuen Schnecke nach Bestand und einpassen in die historische Substanz
  • fehlende Zähne in den Rädern ergänzen
  • Lager teilweise ausbuchsen, bzw. erneuern
  • Vergoldung der Zeiger ausbessern, Lackierung (Weltscheibe) überarbeiten
  • Zusammenbau und Funtionsprüfung

Die Arbeiten wurde Ende 2016 bis Anfang 2017 von uns ausgeführt

Abbau der Zeiger


Montage


Schaden- Schnecke


Getriebeplan astronomisches Zeigerwerk

 

Reparatur Schnecke